Linie Oben

Duisburg-Bruckhausen

Linie unten

Im Duisburger Stadtteil Bruckhausen im Schatten der Hochöfen von ThyssenKrupp leben überwiegend Menschen mit türkischer Herkunft. Zunächst kamen sie vor mehr als 40 Jahren als Gastarbeiter, um im Stahlwerk und der Kokerei zu arbeiten, später folgten ihre Familien. So entstand in dem sozialschwachen Gebiet eine "ausländische" Gemeinde, die zusammen mit Bewohnern anderer ethnischer Herkunft einen Anteil von mehr 50% bilden.  Daher dient der Stadtteil als Modell für Wissenschaftler, die die Entwicklung ethnisch-kultureller Konflikte untersuchen. (Quelle: Wikipedia)WIKIPEDIA

 

Heute sind viele der ehemals schmucken Häuser verfallen, die Fenster gegen Plünderung geschützt. Die Leerstandsquote liegt bei 36%, wohl auch eine Folge von Lärm und Feinstaubbelastung. Um die Wohnqualität zu verbessern, soll mit dem Projekt "Grüngürtel Duisburg-Nord" das Viertel weitgehend umgebaut werden. 200 Häuser sollen abgerissen, ein Landschaftspark geschaffen werden. (Quelle: Spiegel-Online). Damit verliert dieser Stadtteil sein Gesicht. Es wird "zu Tode saniert".  Die Menschen verlieren ihr gewohntes Umfeld (Moscheen, Teestuben, Läden) und ihre sozialen Kontakte. Aber auch ohne Sanierung stirbt Bruckhausen. Es muss was geschehen.

 

Gibt es angesichts des maroden Zustandes vieler Häuser und des nahen Stahlwerks eine Alternative? Die Frage kann der Verfasser nicht beantworten.

 

Natürlich kann ich im Rahmen dieser Seite das Thema "Bruckhausen" nicht vollständig darstellen. Es ist vielmehr eine Momentaufnahme, ein fotografischer Spaziergang. Fotos vom 08. Jan. 2011. 

 

 Mehr Industriestandort Bruckhausen  -  Mehr Matenatunnel in Bruckhausen  

 Externer Link Geschichtswerkstatt-Du-Nord  - OpenStreetMap

Gerahmte Bilder können durch Anklicken vergrößert werden

 

Dieselstraße mit Blick auf den Hochofen
Dieselstraße mit Blick auf den Hochofen von ThyssenKrupp. Der Abriss hat begonnen.

Heinrichstraße mit Blick auf den Hochofen von ThyssenKrupp.
Heinrichstraße mit Blick auf den Hochofen von ThyssenKrupp.

 

Kaiser-Wilhelm-Straße
Kaiser-Wilhelm-Straße. Zugenagelte Fenster mit Bemalung, damit sie schöner aussehen. Die sog. "Zwischennutzung".

Kaiser-Wilhelm-Straße
Kaiser-Wilhelm-Straße

 

Blick in die Hinterhöfe

Hinterhof

Hinterhof

Hinterhof

Hinterhof

Hinterhof

 

 

 

Fassaden, Details

Ehemals reich verziertes Wohnhaus
Ehemals reich verziertes Wohnhaus

 

Graffiti
Graffiti

Klingelbrett
Klingelbrett

 

Haustür
Haustür

Briefkästen
Briefkästen

Briefkästen
Briefkästen

 

 

"Zwischennutzung"

Um der Verödung des Stadtteils während der Abrissphase zu begegnen, werden die Fassaden künstlerisch gestaltet. Für dieses Graffiti an dem Giebel eines zum Abbruch bestimmten Hauses hat man 12.000 EURO ausgegeben.
 Mehr dazu hier:  Externer Link Katrin Gems

Kaiser-Wilhelm-Straßte / Bayreuther Straße

Kaiser-Wilhelm-Straßte / Bayreuther Straße

"Grüngürtel Duisburg-Nord"

 

Graffiti
Detail des Giebels links

Fassadenverschönerung im Rahmen der "Zwischennutzung"
Fassadenverschönerung im Rahmen der "Zwischennutzung"

 

 


Seitenanfang

Valid XHTML 1.0 Transitional

CSS ist valide!









.